Klavier lernen – In drei einfachen Schritten zum freien Klavierspiel

von Roman Sillipp


Liebe Leserin, lieber Leser,

wenn Du genug davon hast, Musikstücke mühselig vom Notenblatt abzulesen und
lieber Deine eigene Lieblingsmusik nach Lust und Laune völlig frei spielen möchtest,
dann wirst Du in diesem Beitrag die Lösung für Deine Situation finden.

Kommt Dir eine dieser Situationen bekannt vor?

  • Du möchtest das Interpretieren Deiner Lieblingsmusik an Deinem Klavier lernen können und suchst dafür eine praktische, einfache und schnell umsetzbare Lösung?
  • Du willst nicht erst lange Tonleitern und Etüden üben,
    sondern mit Spaß und Freude frei Klavier spielen können?

  • Du möchtest wissen, wie es Dir gelingt, in kürzester Zeit einen ganzen Song samt Begleitung auf Deinem Instrument spielen zu können?
  • Du hast das Klavier lernen schon mal begonnen,
    es dann aber wieder aus den Augen verloren?
  • Du hast schon einiges versucht, um das Spielen am Klavier lernen zu können, aber hast die richtigen Methoden dafür noch nicht gefunden?
  • Du denkst, dass Klavierspielen schwierig ist und
    möchtest Dich vom Gegenteil überzeugen?

Kostenloses
Online-Seminar

In drei einfachen Schritten zum freien Klavierspiel

Erinnert Dich eine der Beschreibungen an Deine aktuelle Situation?

Wenn Du einen dieser Umstände aus eigener Erfahrung kennst, dann geht es Dir nicht anders als mir.

Ich habe alle diese Situationen über lange Zeiten hinweg erlebt.

Heute kann ich Dir sagen:

Wenn es Dir bislang noch nicht gelungen ist, das freie Klavierspiel zu erlernen, dann liegt dies mit Sicherheit nicht an Dir,

sondern einfach nur an den Methoden, mit denen Du es bislang versucht hast.

Mein Versprechen an Dich:

Am Ende dieses Beitrags wirst Du eine Melodie eines sehr bekannten Songs spielen und Dich dabei selbst begleiten können.

Ich werde Dir alles zeigen, was Du benötigst, um das freie Klavierspiel schnell und einfach erlernen zu können.

Du wirst sehen: Mit den richtigen Methoden ist das Klavier lernen ganz einfach.

Warum ist es so schwierig, das freie Spiel am Klavier lernen zu können?

Wenn es so einfach wäre, dann hätten es ja wohl alle längst geschafft, könnte man meinen.

Die Wahrheit ist aber: Wenn man weiß, wie es funktioniert und was man dafür tun muss, dann ist es denkbar einfach.

Wenn man weiß, wie man ein Haus baut, dann wird man auch in der Lage sein, eine Villa zu errichten.

Kennt man allerdings die Methoden nicht, dann wird man schon beim Fundament scheitern.

Selbst wenn man es schafft, die Wände aufzubauen, dies jedoch auf gut Glück gemacht hat, dann bleibt es dem Zufall überlassen, ob sie den ersten Sturm überstehen.

Beim freien Klavierspiel ist dies genauso.

Wenn man nicht weiß, wie man sich seinen Traum zielsicher erfüllen kann, dann hat man eigentlich nur eine Chance: die Erfüllung des Traumes dem Zufall zu überlassen und ihn vielleicht niemals zu erleben. Jedoch:

Wenn man weiß, wie man sein Ziel sicher erreicht, dann ist es eben kein Zufall mehr.

Drei Möglichkeiten, um das Spiel am Klavier lernen zu können

1. Die klassische Methode

Bei dieser Methode lernt man ganz klassisch das Notenlesen und spielt genau das, was in den Noten steht.

  • Dadurch bekommt man Zugang zu einer großen Anzahl an musikalischer Literatur.
  • Eine Möglichkeit zur Variation ist einem hier nicht gegeben.
  • Es ist außerdem unmöglich, ein Musikstück wiederzugeben, ohne es Note für Note auswendig zu lernen.
Klavier lernen - Notenblatt 1


2. Die Unterrichtsmethode an öffentlichen Schulen

Bei dieser Methode lernt man die allgemeinen, musikalischen Grundlagen.

  • Die allgemeine Musiklehre ist für alle Musikinstrumente gleichermaßen gültig.
  • Dadurch wird sie häufig nicht am Musikinstrument unterrichtet, sondern lediglich theoretisch an der Tafel.
  • Somit bekommt man keinen praktischen Bezug, und das vermittelte Wissen bleibt bloß graue Theorie.
  • Ohne praktischen Bezug wird es schwer bis unmöglich sein, die vermittelten Inhalte auf dem Instrument umzusetzen.
Klavier lernen - Schultafel


3. Lass Dir von jemandem helfen, der es nicht bloß geschafft hat, sondern Dir auch sagen kann wie!

Mit so jemandem meine ich einen Menschen, der Deine Situation nicht nur selber erlebt hat, sie in- und auswendig kennt und erfolgreich gelöst hat, sondern Dir auch sagen kann, wie er das geschafft hat.

  • Dies hilft Dir, zu erkennen, woran Du einst gescheitert bist und was Dich bislang aufgehalten hat
  • Du merkst, was Du anders und besser machen kannst, um in Zukunft deutlich erfolgreicher zu sein
  • Dadurch ersparst Du Dir Enttäuschungen, Fehlschläge und Misserfolge
  • Du weißt schon von vornherein, was Du tun wirst, um in entsprechende Situationen gar nicht erst zu kommen
Klavier lernen - Piano

Wie wird der Traum vom freien Klavierspiel Wirklichkeit?

Als ich mein klassisches Klavierstudium absolviert habe, habe ich eine strikte Ausbildung durchlaufen, die nicht die geringste Abweichung vom Originalwerk zugelassen hat.

Klavier lernen - Notenblatt mit Anmerkungen 1

Mein Ziel war jedoch immer, mich nach Lust und Laune am Musikinstrument auszudrücken und
meine eigene Lieblingsmusik völlig frei und ungezwungen interpretieren zu können.

Beim klassischen Klavier lernen war jedoch das genaue Gegenteil der Fall.

Angesagt war Tonleitern üben und Einstudieren bestimmter Passagen nach exakter Vorgabe durch ein festgelegtes Notenbild,
ohne dies auch nur im Geringsten zu verlassen.

Klavier lernen - Notenblatt mit Anmerkungen 2

Schon bald habe ich es sattgehabt, mich immer strikt daran halten zu müssen, was in den Noten stand oder was der Klavierlehrer für richtig befand.

Daher habe ich ins Popularmusikfach gewechselt, Komposition und Arrangement studiert und begonnen,
autodidaktisch die zahlreichen Geheimnisse der Musik zu entdecken.

Schließlich habe ich herausgefunden, dass in der Musik viel mehr drinsteckt, als mir im Klavierunterricht tatsächlich vermittelt wurde.

Nach zwei Jahrzehnten als Profimusiker habe ich schließlich ein Masterstudium für Instrumentalpädagogik mit Auszeichnung ­­­absolviert, mich als Klavier- und Musiklehrer selbständig gemacht und mittlerweile mehr als 150 Schüler in einigen 1000 Unterrichtsstunden unterrichtet.

Dabei ist mir aufgefallen, dass Schüler, die am Instrument schon recht fortgeschritten waren und bereits ziemlich komplexe Stücke spielen konnten, keine Ahnung hatten, warum sie wann welche Töne spielen, um einen bestimmten Klang zu erzeugen.

Klavier lernen - Notenblatt 2

Selbst wenn Schüler in der Lage waren, sehr gut nach Noten zu spielen,
konnten sie ohne Notenvorlage nicht einmal ein einfaches Kinderlied zum Besten geben.

Mit der Popularität von diversen Videoplattformen wurde auch sehr beliebt,

Stücke nach Tutorials aus dem Internet zu erlernen, in denen bunte Bausteine vom Himmel fallen
und dem Schüler zeigen, welche Tasten er wann drücken muss.

Klavier lernen - Synthesia

Diese Methode mag sich eignen, um nach Vorlage ein bestimmtes Lied nach zu klimpern,
aber mit Sicherheit nicht, um das freie Spiel am Klavier lernen zu können.

Ich vergleiche das immer mit „Malen nach Zahlen“.

Malen nach Zahlen

Wenn Du eine Vorlage vor Dir hast, auf der Du diverse Formen mit Nummern siehst, und
Du hast eine Palette an Farben, auf denen Du die gleichen Nummern wieder findest,
dann kannst Du die Formen mit den passenden Farben füllen, und am Ende wird dabei ein großartiges Bild entstehen.

Ohne einer entsprechenden Vorlage hättest Du jedoch keine Chance, das gewünschte Motiv zu Papier zu bringen.

Malen nach Zahlen

Selbst wenn Du die richtige Vorlage mit den richtigen Formen vor Dir hättest, Dir aber die richtigen Farben nicht zur Verfügung stünden, dann hättest Du ein Problem.

Das möcht‘ ich Dir mal an einem einfachen Beispiel demonstrieren:

Du siehst hier ein einfaches Bild, und es würde Dir sicher leicht fallen, es nachzumalen, wenn Du die richtigen Farben dafür hättest.

Bild mit 3 Farben

Tatsächlich stehen Dir aber nur die Grundfarben rot, blau und gelb zur Verfügung.

Farbtöpfe

Wie würdest Du reagieren?

Vielleicht würdest Du meinen: „Ich kann das Bild nicht malen, weil ich nicht die richtigen Farben dafür habe.“

Wenn Du jedoch weißt, dass Du aus der richtigen Mischung der Grundfarben jede x-beliebige Farbe erzeugen kannst, dann ist es für Dich ein leichtes, das Bild nachzumalen.

Genauso ist das auch beim Klavierspielen.

Beim Klavierspielen geht es nicht darum, immens viele Tasten in einer affenartigen Geschwindigkeit drücken zu können.

Tatsächlich kann man schon mit sehr wenigen Töne gute Ergebnisse erzielen.

Man muss lediglich wissen, welche Töne man miteinander kombiniert, um das gewünschte Klangergebnis zu bewirken.

Wenn Du nicht weißt, welche Tasten Du drücken musst, um den von Dir gewünschten Klang zu erzeugen, dann bist Du natürlich auch nicht in der Lage, Dich frei nach Lust und Laune auf deinem Musikinstrument auszudrücken.

Daher werde ich Dir zeigen, mit welchen Methoden Du ein Musikstück ganz einfach zum Klingen bringen wirst, in einer Art und Weise, wie Du es nicht für möglich gehalten hättest.

In drei Schritten zum musikalischen Gesamtwerk

Zuerst ist mal wichtig, zu wissen, aus welchen gleichen drei Elementen jedes Musikstück immer besteht.
Wenn diese drei Teile zusammenspielen, dann entsteht daraus ein musikalisches Gesamtwerk.

Damit Du Deine Lieblingsmusik auf Deinem Instrument völlig frei nach Lust und Laune wiedergeben kannst, möchte ich Dir mal zeigen, woraus die Musik, die Du spielen möchtest, eigentlich besteht.

  1. Die Melodik - Jedes Musikstück hat eine Melodie. Diese kann gesungen oder gepfiffen werden und ist entscheidend, um das Musikstück eindeutig wiederzuerkennen.
  2. Die Rhythmik - Ein Musikstück hat einen bestimmten Rhythmus. Dies kann z.B. ein Walzer, ein Marsch oder jedes erdenkliche rhythmische Muster sein.
  3. Die Harmonik - Die Harmonien, auch als Begleitung bekannt, machen ein musikalisches Werk vollständig. Sie sind sozusagen das Salz in der Suppe und geben einem Musikstück seinen besonderen Charme.

Um ein Musikstück völlig frei interpretieren zu können, benötigt man alle drei Elemente, aus folgenden Gründen:

  • Melodik: Die Melodien musikalischer Werke sind für den Wiedererkennungswert des jeweiligen Musikstücks von besonderer Wichtigkeit. Obwohl die Melodien von großen Kompositionen oft leichter sind als ein einfaches Kinderlied, so erklingen sie erst so großartig durch einen bestimmten Rhythmus und eine entsprechende Begleitung.
  • Rhythmik: Der Rhythmus gibt einem Musikstück Schwung und Lebendigkeit. Ein großartiger Rhythmus, welcher jedoch keinerlei Melodie oder Töne hat, kann nicht nachgesungen und daher vom Zuhörer nicht eindeutig einem bestimmten Lied zugeordnet werden.
  • Harmonik: Die Begleitung macht schließlich aus einem Musikstück ein Gesamtwerk. Die komplexeste Begleitung bzw. Harmonik wird jedoch ohne eine Melodie und den entsprechenden Rhythmus wiederum nicht als ein bestimmtes Lied erkannt werden. Auch hier fehlt der Faktor, der für die Wiedererkennung erforderlich ist.

Es zeigt sich also recht eindeutig, warum alle drei Elemente, die Melodik, die Rhythmik und die Harmonik erforderlich sind, um einen bestimmten musikalischen Eindruck zu erwecken.

In den weiteren Teilen

01. Melodik - Noten lesen lernen - So spielst Du jede Melodie am Klavier
02. Rhythmik - Rhythmus Noten lernen - So kommt Flow in Dein Klavierspiel
03. Harmonik - Klavierbegleitung lernen - So wird ein Musikstück zum Gesamtwerk

werde ich Dir die drei Basis-Elemente jedes Musikstücks genauer vorstellen.


Willst Du die Inhalte dieser Beitragsserie in Videoform erleben und noch viele weitere Informationen in Bild und Ton erhalten?

Dann nimm doch gerne teil an meinem kostenlosen Online-Seminar „In drei einfachen Schritten zum freien Klavierspiel“.

In diesem Online-Seminar zeige ich Dir live am Instrument, wie Du Dein erstes Musikstück samt Begleitung mit zwei Händen auf Deinem Tasteninstrument wiedergeben kannst.

Außerdem zeige ich Dir, wie Du den erlernten Titel in unterschiedlichen Musikrichtungen spielen kannst.

Im Online-Seminar gibt es auch eine Frage-Antwort-Runde, in der ich auf einige Themen nochmal näher eingehe.

Hier geht’s zum kostenlosen Online-SeminarIn drei einfachen Schritten zum freien Klavierspiel“.

Kostenloses
Online-Seminar

In drei einfachen Schritten zum freien Klavierspiel

Ich wünsch‘ Dir viel Spaß und Erfolg,
Roman Sillipp

Über den Autor


Roman sillipp, M.A.

Klavierlehrer, Musikpädagoge

Roman Sillipp kommt am 9.2.1975 in Wien zur Welt.

Nach seinem Studium des Klassik- und Jazzpianos beginnt der Künstler seine Laufbahn als Komponist, Arrangeur und Pianist für Rundfunk, Tonstudios, Luxushotels und div. nationale und internationale Pop-Stars.

Schließlich absolviert er an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien ein Masterstudium für Instrumentalpädagogik mit ausgezeichnetem Erfolg.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>